Page ID:6789

Service Center

Ihre Nummer für medizinische Fragen

06172 - 2 73 22 22

Arztsuche

Finden Sie Ärzte in Ihrer Umgebung mit dem Tätigkeitsschwerpunkt ADHS.

Was sind die Ursachen

Keine Frage der Erziehung

Die Forschung der letzten Jahrzehnte hat deutliche Fortschritte gemacht, aber noch keine vollständige Aufklärung der Ursachen von ADHS erzielen können.

Sicher ist jedoch, dass es sich bei ADHS um eine neurobiologische Funktionsstörung handelt, die auf einer verzögerten Hirnreifung und einer Regulationsstörung wichtiger Botenstoffe im Gehirn basiert.

Dementsprechend belegen wissenschaftliche Studien klar, dass die elterliche Erziehung nicht die Ursache von ADHS ist. Allerdings bewirkt die Erkrankung Verhaltensauffälligkeiten der Kinder und Jugendlichen, die dann aber umgekehrt zu Problemen bei der Erziehung führen können.

Genetische Veranlagung

Sicher ist auch, dass die Fehlregulierung im Hirnstoffwechsel in hohem Maße von genetischen Faktoren abhängt. Darum sind nicht nur häufig mehrere Kinder einer Familie betroffen, sondern möglicherweise auch ihre Eltern und später ihre eigenen Kinder.

Fehlleitung im Gehirn

Untersuchungen bei ADHS Patienten zeigen deutliche Auffälligkeiten in den Botenstoffsystemen des Gehirns, die für die Informationsübertragung und das Zusammenspiel von Hirnregionen miteinander zuständig sind.

In diesem Filmbeitrag können Sie sich die Wirkweise im Detail ansehen.

Wirkmechanismus Atomoxetin - Animation

Besonders betroffen sind dabei die Teile des Gehirns, die beim Ordnen der Gedanken und der Steuerung von Aktivitäten und Aufmerksamkeit eine wichtige Rolle spielen.
So werden einströmende Reize aus der Umwelt nicht in ausreichender Weise in die richtigen Bahnen gelenkt, und wichtige und unwichtige Wahrnehmungen können schlecht voneinander unterschieden werden. Dies beeinträchtigt besonders die Lern- und Aufmerksamkeitsfunktionen und führt zu den typischen ADHS-Kernsymptomen:

  • leichte Ablenkbarkeit
  • schlechte Konzentration
  • Impulsivität
  • Motorische Unruhe

Aufgrund der neurobiologischen Ursachen werden in modernen Therapieansätzen neben psychotherapeutischen Ansätzen sehr erfolgreich unterstützende, medikamentöse Therapieelemente eingesetzt.